OLG Dresden: Schadenersatz bei abgebrochener Ebay Auktion

Das Oberlandesgericht Dresden (OLG Dresden) hatte jüngst einen vermehrt auftretenden Fall zur Schadenersatzpflicht bei einem vorzeitigen Abbruch einer Ebay Auktion zu entscheiden. Hintergrund dieser Sachverhalte ist, dass in den Ebay Richtlinien ein Kaufvertrag zwischen dem beim vorzeitigen Abbruch einer Auktion Höchstbietenden und dem Verkäufer zustande kommen kann. Wenn dann dieser Kaufvertrag nicht durch Lieferung des ersteigerten Gegenstandes erfüllt, im Gegenzug gegen den vereinbarten Preis, kann dies zu Schadenersatzansprüchen führen. Da solche Ansprüche in der aktuellen Rechtsprechung grundsätzlich anerkannt sind und zugesprochen werden, scheinen sich immer mehr vermeintliche Bieter darauf zu orientieren, als sog. Abbruchjäger aufzutreten. Mithin wird gezielt auf geringpreisige Auktionen geboten, mit dem Hintergrund, nachher diese Schadenersatzansprüche geltend zu machen. Häufig treten die „Abbruchjäger“ im anschließenden Prozess dann gar nicht selbst auf, sondern treten ihre vermeintlichen Ansprüche an Dritte ab. Hier hat das OLG Dresden nun einen derartigen Anspruch scheitern lassen und die Klage abgewiesen, da nicht ausreichend dargetan war, dass tatsächlich der angeblich Höchstbietende auch Höchstbietender war. Diese Entscheidung sollte aber nicht als generelle Erleichterung verstanden werden, sich gegen derartige Ansprüche zu wehren. Vielmehr ist eine prozessualen Regeln entsprechende Entscheidung getroffen worden. Diese Regeln müssen bei Geltendmachung und auch Abwehr derartiger Ansprüche beachtet werden. bei Fragen hierzu sprechen Sie uns an.